SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Ein Tagesausflug in Buxtehude mit den Ehrenamtlichen

Auf dem Marktplatz
Elbkahn im Fleth
Pastorin Ehm mit Frau Lowin
Gruppenbild in der Kirche

Eine Gruppe von ehrenamtlichen Mitarbeiter machten am 01. Juli 2018 einen Tagesausflug nach Buxtehude. Zuerst trafen wir alle in Hamburger Hauptbahnhof und pünktlich fuhr der Zug und in Harburg stieg noch unser Vorsitzender Wilfried Hömig mit ein.

In Buxtehude angekommen gingen wir in Richtung Altstadt. Herr Hömig übernahm die Stadtführung und berichtet über die Entstehung dieser Stadt und dass diese auch eine Hansestadt ist, weil im Mittelalter auch Handel betrieben wurde und auch einen kleinen Hafen hat. Heute hat es keine Bedeutung mehr, jedoch ist der Hafen als Museum noch zu sehen. Auch ein altes Segelboot liegt noch da. Neben den Hafen, von wo die Schiffe zur Elbe rausfuhren, befindet sich noch ein alter Wehrturm mit zwei Kanonen. Früher hat Buxtehude fünf Wehrtürme gehabt, wo heute nur diese existiert und auch als Museum oder Ausstellungen dient. Gegen 13 Uhr gingen wir zum Restaurant „Amadeus“ (älteste Bürgerhaus der Stadt), um das leibliche Wohl zu genießen. Mit Eis und Kaffee zum Abschluss gingen wir zu der Kirche St.-Petri, um dort über die Geschichte diese Kirche zu informieren. Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin dieser Kirche Frau Petra Lowin führte uns durch die Kirche und unsere Pastorin Frau Ehm übersetzte es für uns mit Gebärdensprache. Einige unter der Gruppe gingen rauf zum Turm, wo man von dort aus die Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen sieht. Danach gingen wir alle zum Bahnhof, um die Reise nach Hause anzutreten.

Uns allen war es eine Freude, diesen schönen sonnigen Tag zusammen mit der Gruppe dabei zu sein. Zwei Rollstuhlfahrerinnen und ein taubblindes Chormitglied mit ihrer Begleiterin waren in unsere Gruppe dabei und waren froh, eine willkommene Abwechslung für diesen Tag genossen zu haben.

Text: Hans-Jürgen Kleefeldt
Fotos: Walter Kriete und Hans-Jürgen Kleefeldt